Färben: Der perfekte Anstrich für Ihr Bauteil

Basis für die additive Fertigung ist ein weißes Kunststoffpulver. Das bedeutet, dass Ihr Bauteil zunächst einmal weiß ist, wenn es unseren 3D-Drucker verlässt. Nach dem Glätten stellt sich die Frage nach dem Färben. Nicht jedes additiv gefertigte Produkt muss gefärbt werden. Bestimmte Branchen verlangen aber eine Färbung – aus repräsentativen Gründen, aber auch der Sicherheit wegen.

Spezielle Farbstoffe sind notwendig

Für das Färben im 3D-Druck bedarf es bestimmter Farbstoffe. Diese müssen bestimmte Anforderungen erfüllen:

• Die Farbstoffe müssen in die Oberfläche eindringen

• Sie dürfen die Oberfläche nicht rauer werden lassen

• Die Farbe darf keinesfalls verlaufen

Wie funktioniert das Färben additiv gefertigter Produkte?

Im ersten Schritt wird das additiv gefertigte Bauteil in ein Wasserbad getaucht. Durch Hitze entsteht eine chemische Reaktion, durch die der Farbstoff in das Material eindringt. Die Eindringtiefe beträgt typischerweise 0,2 mm. Aufgrund des Eindringens des Farbstoffes ändern sich die geometrischen Abmessungen nicht. Auch die Oberfläche bleibt glatt und wird nicht verändert, außer eben in ihrer Farbe.


Wann muss überhaupt gefärbt werden?

Ob ein additiv gefertigtes Bauteil gefärbt werden muss, hängt vom individuellen Einsatzgebiet ab.

Hier muss nicht gefärbt werden

Manchmal kann auf das Färben additiv gefertigter Teile verzichtet werden. Das gilt v. a. dann, wenn man es ohnehin nicht sieht. Ein gutes Beispiel ist das Gehäuse einer Platine, das sich innerhalb einer Gerätschaft befindet und somit praktisch unsichtbar ist. Auch Gehäuse von Steckdosen oder andere technische Teile, an die auch keine besonderen ästhetischen Ansprüche gestellt werden, müssen nicht unbedingt gefärbt werden.

Bei Food & Packaging sind Farben unverzichtbar

Besonders häufig werden kritische Bauteile im Food und Packaging gefärbt, meistens blau. Wenn ein Bauteil abbrechen sollte, kann man es so besser im Produkt finden. Ein unverzichtbarer Faktor für die Sicherheit beim späteren Einsatz.